"Mann ist aufgeregt - Was die Herren tun, während sie auf ihre Braut warten"

Schnelle Augenbewegungen, Lidflattern, unruhige Armhaltung, Hin- und Herlaufen, weniger kontrolliertes Sprechen, Schweißausbrüche, Herzrasen, Zittern und sonstige Kontroll-Verringerung.

 

So beschreibt es Wikipedia und ergänzt: Nervosität ist eine innere Gemütsverfassung von Menschen (und auch Tieren), die sich durch Entfernung vom Ruhezustand und Verringerung oder Verlust der Gelassenheit darstellt.

 

Auf diesen Artikel freue ich mich schon lange! Es geht um die Herren der Schöpfung.

Habt ihr euch nicht auch schon mal gefragt, was die Männer so tun während sie auf ihre Braut warten. Es ist doch klar, oder?


*Klischee-Modus an* Sie sind logischerweise völlig entspannt, verstehen die ganze Aufregung nicht und wollen diesen ganzen Hochzeitsquatsch mit dem endlosen Tamtam einfach hinter sich bringen, damit sie endlich mit ihren Jungs so richtig feiern können. Männer eben. *Klischee-Modus aus*

Em nein. Nicht so ganz.

Zunächst einmal: Auf die spannende Frage was ich als Sängerin eigentlich tue während ich warte, kann ich euch folgende Antwort geben: Ich stimme mich ein, überprüfe letzte Details und ich … beobachte.

Am liebsten den Bräutigam, den Mann der Stunde. Denn auch ich habe mir die Frage gestellt, was Männer eigentlich so tun während sie warten.  In meiner „Sherlock Holmes“-artigen Analyse, bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen und habe auf mich diese vier Bräutigam-Typen festlegen können:

1. Der Coole

 

So stellen wir uns die meisten Männer doch eigentlich vor, oder? Bloß keine Emotionen zeigen und schon gar nicht vor den ganzen Bekannten und Verwandten. Der solide Fels in der Brandung. Der coole Bräutigam hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen, wenn ihn jemand fragt ob er aufgeregt sei. Nichts kann ihn aus der Ruhe bringen. Natüüüürlich nicht. Er fragt mich auch nur aus purer Langeweile zum 5. Mal ob sein Plastron gerade sitzt. Spätestens aber, wenn die Kirchenglocken das Eintreffen seiner Braut einläuten sieht man, dass auch die solideste Fassade ganz winzig kleine Risse bekommt.

2. Der Organisierte

Dies ist der häufigste Typ. Dieser Bräutigam hat alles im Griff und ist meistens schon vor mir da um nach dem Rechten zu sehen. Er hilft mir alles rein zu tragen (obwohl er das wirklich nicht muss), unterstützt die Brautjungfern beim Anbringen des Blumenschmucks, geht sicherheitshalber den Ablauf mit dem/der Pastor/In bzw. dem/der Redner/In noch einmal durch, hält engen SMS Kontakt mit der Braut oder der Person die ihr am nächsten steht, begrüßt jeden Gast persönlich per Handschlag und führt sie dann auch noch zu ihren Plätzen.

Er ist generell ein rundum zufriedener Geselle.

…Aber wehe! Wehe dem er hat nichts mehr zu tun. Dann kann es passieren, dass er nahtlos in die nächste Kategorie über geht…

3. Der Schweigsame

 

Ich glaube tatsächlich bei dieser Form zwei Unterformen beobachtet zu haben. Der Eine, der sich ganz bewusst zurückzieht und sich die Zeit der Ruhe für sich einfordert. Und der Andere, der eine ganz intensive interne Auseinandersetzung mit seinem vegetativen Nervensystem zu haben scheint. Bei diesem Bräutigam mache ich mir manchmal etwas sorgen. Aber keine Sorge Jungs, umgefallen ist bisher noch keiner.

4. Der Emotionale

Dieser Bräutigam versucht seine Nervosität gar nicht erst zu verstecken. Er ist aufgeregt! Und wie! Bitte nicht ansprechen. Denn entscheiden kann und will er jetzt gar nichts. Und das muss er auch nicht. Am liebsten würde er die Flucht ergreifen, nicht vor seiner Frau natürlich, sondern vor allem und jedem der seinen inneren Druck noch weiter in die Höhe treiben könnte. Beim Ertönen der Glocken wird er dann schlagartig zur Säule und erst der Anblick seiner Angebeteten löst den Bann. Da kann auch schon mal das ein oder andere Tränchen fließen.

Ihr seht also für mich ist jede Trauung eine Spannende. Jeder Bräutigam etwas ganz Besonderes, kurz gesagt: Jungs, ihr seid richtig klasse!

Fazit:
Für den Einen ist es total in Ordnung sich vor Ort am Tag der Trauung um alles zu kümmern, für den Anderen ist es eine absolute Quälerei. Es gibt auch diejenigen, die genau diese Ablenkung brauchen und wieder andere die in der Tat völlig tiefentspannt sind. Eines haben sie alle gemeinsam – sie freuen sich meist wie Bolle auf diesen besonderen Tag. Männer sind eben auch nur Menschen und warum sollen wir uns die Aufregung nicht mit ihnen teilen?

Mein Tipp für euch:
Falls ihr zu Typ 3 und 4 gehört oder einfach ein besonders unentspanntes Exemplar seid, könntet ihr es mit Folgendem probieren: Zieht euch konsequent zurück. Eure Gäste werden es verstehen. Sorgt dafür, dass es genügend Ansprechpartner (Trauzeugen, Eltern, Geschwister) gibt, die sich um alles kümmern.
Mein Mann ist zum Beispiel eine gute Mischung aus Typ 3 und 4. Er hatte damals seinen eigenen Einzug. Eine absolut geniale Idee unserer Rednerin. Er zog sich mit seinen Jungs zurück, während sich meine Mutter und unsere Rednerin um die Gäste kümmerten. Als er dann zu den Klängen seines auserwählten Songs mit seinen Jungs um die Ecke stolzierte, wurde er mit tosendem Applaus begrüßt und die vorher nicht auffindbare Gelassenheit stand plötzlich ihm ins Gesicht geschrieben. 

Wie ist das bei euch? Kennt ihr auch solche Jungs? Gibt es noch weitere Typen, die ihr beobachten konntet? Jungs, seid ihr eher ein Mischtyp oder erkennt ihr euch definitiv in einem der oben beschriebenen Typen wieder? Freu mich auf eure Erfahrungen.

Fotos: IDT Fotografie
Quelle: Wikipedia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0